Das Mindesteinkommen ist meist bei denjenigen maßgeblich, die wenig oder gar nichts verdienen. Sind Sie älter als 55 Jahre, bleibt Ihnen der Weg zurück in die GKV verschlossen, selbst wenn Sie arbeitslos werden sollten oder … Egal ob jung oder alt, krank oder gesund, reich oder arm – die gesetzliche Krankenversicherung gewährt allen Menschen die gleichen Leistungen. Der andere Elternteil ist gesetzlich versichert. Wem die private Krankenversicherung zu teuer geworden ist, der kann versuchen, seinen Beitrag zu senken, indem er bei seiner Versicherung in einen günstigeren Tarif wechselt. 90 % netto, auch bei krankem Kind, Sonderregeln für freiwillig Versicherte, Beginn und Höhe der Zahlung nach Vereinbarung, kein Geld bei Erkrankung des Kindes, max. Tag 70 % des Bruttoverdienstes bzw. Auch in der Rentenphase, wenn das Einkommen geringer ist, steigen die Beiträge weiter. Und sie nimmt jeden auf, sofern er einen Anspruch hat. Seitdem setzt die Krankenkasse die Höhe des Beitrags auf Grundlage des jüngsten Einkommensteuerbescheids für ein Jahr vorläufig fest. Die private Krankenversicherung lohnt sich nur, wenn Du Dir einen guten Tarif langfristig leisten kannst. Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite. Wer kann sich freiwillig bei der TK versichern? Grundsätzlich gibt es viele Faktoren, die es zu berücksichtigen gilt. Die Rentenversicherung beteiligt sich an Aufwendungen zur Krankenversicherung – ob jemand als Rentner nun in der gesetzlichen Krankenversicherung bleibt oder sich privat versichert. Für Gründer mit folgenden Merkmalen bietet sich jedoch eher die Mitgliedschaft in der freiwillig gesetzlichen Krankenversicherung an: Bis 2017 wurde kein Beitrag nachgefordert, zu viel gezahlte Beiträge aber auch nicht erstattet. Wie viel Sie für die Krankenversicherung zahlen müssen, hängt von Ihrem Einkommen ab. In beiden Fällen bleiben Sie nach Überspringen der Jahresarbeitsentgeltgrenze automatisch erstmal bei Ihrer Krankenkasse versichert. Seit 1. Mehr zum. August 2017 gelten neue Regelungen zur Vorversicherungszeit, die vielen Rentnern den Wechsel in die günstigere Krankenversicherung der Rentner ermöglichen. Grundsätzlich gilt in der PKV: Besonders günstige Tarife bieten oft auch nur wenig Schutz. Sind Sie nicht angestellt, zahlen Sie als freiwillig Versicherter Beiträge auf Ihre gesamten Einkünfte. Hinzu kommt aber noch der Zusatzbeitrag der jeweiligen Kasse. Die Beiträge in der privaten Krankenversicherung richten sich nicht nach dem Gehalt, sondern nach Alter und Gesundheit sowie den Leistungen der Versicherung. Julia Rieder ist Redakteurin für Versicherungen und kümmert sich als stellvertretende Textchefin um die sprachliche Qualität aller Texte. Die freiwillige Krankenversicherung bei der GKV gilt für Selbstständige, Freiberufler, Menschen, die aus der Familienversicherung ausscheiden und nicht anderweitig versichert sind, Menschen, die die Einkommensgrenze für die Pflichtversicherung von 62.550,00 Euro jährlich oder 5.212,50 Euro monatlich (2019: 60.750,00 Euro p.a. Das ergibt bei einem Beitragssatz von 14,6 Prozent mit Krankengeldanspruch einen Monatsbeitrag von rund 160 Euro. Zunächst einmal gilt: Niemand muss die gesetzliche Krankenversicherung verlassen, der nicht möchte. Wann beginnt und wann endet die freiwillige Versicherung? Gesetzlich oder Privat? In der GKV hängt die Höhe des Beitrags vom Einkommen ab, in der privaten Krankenversicherung (PKV) von Alter und Gesundheit. Freiwillig gesetzlich versichert? Beiträge zahlen Sie auf die Hälfte des so ermittelten Familieneinkommens, höchstens jedoch auf 2.418,75 Euro. Wollen Sie stattdessen in die private Krankenversicherung wechseln, müssen Sie innerhalb von zwei Wochen Ihren Austritt aus der gesetzlichen Krankenversicherung erklären. Die PKV bietet sowohl bei den Leistungen als auch bei den Kosten viele Vorteile. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Mehr zum. Ab dann bleiben Kunden privat versichert, selbst wenn sie Hartz IV beziehen. Zuschüsse des Arbeitgebers zur gesetzlichen Krankenversicherung und zur sozialen Pflegeversicherung oder privaten Pflege-Pflichtversicherung bei Arbeitnehmern, die in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versichert sind, sind steuerfrei [1], soweit der Arbeitgeber nach § 257 Abs. Wie viel Sie für die freiwillige Krankenversicherung zahlen, hängt davon ab, ob Sie angestellt oder selbstständig tätig sind. Sie können ab Januar 2021 in den meisten Fällen nach zwölf Monaten Mitgliedschaft die Krankenkasse wechseln. Verdienen Sie mehr, zahlen Sie auf das zusätzliche Einkommen keine Sozialversicherungsbeiträge. Für Selbstständige gilt seit 2019 derselbe Mindestbeitrag wie für die übrigen freiwillig Versicherten. wenn Sie schon Abonnent sind. Ob eine private oder gesetzliche Krankenversicherung das Richtige für Sie ist, hängt von vielen Faktoren ab. Bei der Entscheidung für das eine oder andere Krankenversicherungssystem sollten Sie unbedingt die Hilfe eines neutralen Beraters in Anspruch nehmen. Das tut die Kasse, wenn Ihre monatlichen Einnahmen die Hälfte der Beitragsbemessungsgrenze unterschreiten; 2021 ist das bei rund 2.419 Euro brutto der Fall. Studierende freiwillig versichert Die freiwillige Krankenversicherung kommt in Betracht auch für bislang gesetzlich versicherte Studierende , die das 14. Die Zahlung ist, egal ob der Versicherte wieder gesund wird oder nicht, auf 78 Wochen begrenzt. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*). Wie viel Sie als freiwillig Versicherter für Ihre Krankenversicherung zahlen müssen, orientiert sich an der Höhe Ihrer Einnahmen. Mehr dazu erfahren Sie im Ratgeber Krankenversicherung der Rentner. Jeder privat Krankenversicherte hat das Recht, bei seinem Anbieter in einen günstigeren Tarif zu wechseln. Zu vergleichen, welche Behandlungen gesetzliche und private Krankenversicherungen bezahlen, ist schwierig. Bei der Frage, ob Sie eher eine Krankenversicherung bei einer gesetzlichen oder einer privaten Krankenkasse abschließen sollten, kann Ihnen unsere Checkliste Orientierung bieten. SGB V). Studenten, Selbstständige und andere freiwillig Versicherte mit niedrigem Einkommen müssen einen Mindestbeitrag zahlen. Wählen sie eine günstige Krankenkasse, die einen geringen Zusatzbeitrag verlangt, können sie etwas sparen. Durch entsprechende Vertragsbausteine kann er beispielsweise dafür sorgen, dass die Kasse die Kosten übernimmt für Behandlungen beim Heilpraktiker, umfassenden Zahnersatz und Kieferorthopädie oder Kuraufenthalte. Ist also von einer freiwilligen Krankenversicherung die Rede, bezieht sich das auf die Wahlfreiheit zwischen einer privaten und einer gesetzlichen Versicherung wie der AOK. Hürden sind dann aber immer eine Gesundheitsprüfung und möglicherweise Risikoaufschläge. Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was ist der Unterschied zwischen einer Pflichtversicherung und der freiwillig gesetzlichen Krankenversicherung. Selbstständige und auch Arbeitnehmer die über der Versicherungspflichtgrenze verdienen, werden in der gesetzlichen Krankenversicherung als freiwillig versichert angesehen. 2021 liegt die Grenze bei 4.837,50 Euro brutto im Monat. Privat oder gesetzlich versichert, was ist besser? 2021 sind das rund 385 Euro. Dazu zählen: Sobald eine Versicherungspflicht endet und sich keine neue gleich anschließt, werden Sie automatisch freiwilliges Mitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Die Hälfte der Krankenkassenbeiträge von Angestellten übernimmt der Arbeitgeber. Das hilft uns, unser Angebot stetig zu verbessern. Sind Sie in der Zwischenzeit krank geworden, haben also beispielsweise Bluthochdruck oder ein Rückenleiden, müssen Sie möglicherweise Risikoaufschläge in Kauf nehmen. B. für Inlays/Implantate muss Patient selbst tragen, keine Beschränkung auf Grundversorgung, zahlt je nach Tarif 50 % bis 100 % der Kosten, oft mit Summenbegrenzung, Implantate je nach Tarif, ab 43. Was es dabei zu beachten gibt, lesen Sie im Ratgeber Private Krankenversicherung. Allerdings zählt das Einkommen nur bis zur sogenannten Beitragsbemessungsgrenze in Höhe von 4.837,50 Euro im Monat (Stand 2021) für die Beitragsberechnung. Ist Ihr tatsächliches Einkommen niedriger als dieser Grenzwert, wird ein fiktives Mindesteinkommen angesetzt, um Ihren Krankenkassenbeitrag zu berechnen. Bei manchen Behandlungen leisten sie sogar weniger als die gesetzlichen Krankenkassen. Januar 2020. Sie haben drei Jahre Zeit, den Einkommensteuerbescheid einzureichen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt. Die Kasse ermittelt dann das Familieneinkommen: Sie zieht vom Einkommen des Partners oder der Partnerin gegebenenfalls Freibeträge für gemeinsame Kinder ab und rechnet es dann mit Ihrem Einkommen zusammen. Es gibt keinen Zwang, sich privat zu versichern, wenn die Versicherungspflicht endet. Mit der automatischen Vorschlagsfunktion können Sie Ihre Suchergebnisse eingrenzen, da während der Eingabe mögliche Treffer angezeigt werden. 30. Vergleichen Sie mithilfe unseres Ratgebers. Für jeden Versicherten ist ein eigener Beitrag fällig, also auch für Ehepartner und Kinder. Oder wir können messen, wie Sie die Website bedienen – natürlich anonym! Private Versicherungen können ihre Leistungen nicht einseitig kürzen. Während bei gesetzlichen Kassen der größte Teil der Leistungen identisch ist, bieten private Versicherer zahlreiche Optionen vom Einsteiger- bis zum Premiumtarif. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. So kann jeder Privatversicherte nach seinen individuellen Wünschen Art und Umfang der Leistungen zusammenstellen, wie mit einem Baukasten. Ein Vergleich der Leistungen zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung ist nicht so einfach. ehemalige Kassenpatienten, die in den fünf Jahren vor dem Ausscheiden 24 Monate gesetzlich versichert waren oder unmittelbar vor dem Ende der Versicherungspflicht mindestens zwölf Monate ununterbrochen gesetzlich versichert waren; Studenten, die die Voraussetzungen für die. Freiwillig versicherte Rentner müssen dazu noch den ermäßigten Beitragssatz von 14 Prozent abführen auf Einnahmen aus Miete, Pacht und Kapitalvermögen sowie auf private Lebens- und Rentenversicherungen. Für wen eignet sich die gesetzliche Krankenversicherung? B. Amalgamfüllungen), Zuschuss zu teureren Füllungen/Inlays, keine Beschränkung auf Grundversorgung, zahlt je nach Tarif 50 % bis 100 % der Kosten, zahlt Zuschuss von 60 % der Grundversorgung (bei vollständigem Bonusheft max. Während gesetzlich Versicherte im Prinzip jederzeit von einer zur anderen Krankenkasse wechseln können, ist ein Wechsel von einer privaten Krankenversicherung in eine andere meist nicht sinnvoll. Nur in den Basis- und Standardtarif mit stark eingeschränkten Leistungen müssen die Privaten unabhängig von der Gesundheit jeden aufnehmen, der nicht in der GKV versicherungspflichtig ist oder schon einmal privat versichert war. Damit können wir z. In diesem Beitrag werden die grundlegenden Systemunterschiede kompakt erläutert, sodass Vorteile und Nachteile beider Versicherungsformen mit Blick auf die eigene Lebenssituation besser … Eine Familienversicherung in der GKV ist daher meist günstiger. Ich bin privat versichert. Mehr dazu lesen Sie in unserem Ratgeber zum Krankengeld für Selbstständige. Gesetzlich Versicherte zahlen 14,6 Prozent ihres Einkommens für die Krankenversicherung, hinzu kommt der Zusatzbeitrag der jeweiligen Kasse. Sinkt das Einkommen unter die Versicherungs­pflicht­grenze oder wird jemand arbeitslos, wird er wieder gesetzlich versichert. Haben Sie mehr verdient als angenommen, müssen Sie Beiträge nachzahlen. Privat versichern sollten sich nur Beamte und Gutverdiener mit langfristig sicherem Einkommen. Rät Ihr Vermittler Ihnen, das Versicherungsunternehmen zu wechseln, ist er wahrscheinlich auf die Abschlussprovision für den neuen Vertrag aus. Bestimmte Personengruppen können jedoch nach dem Gesetz selbst entscheiden, ob sie sich privat oder freiwillig gesetzlich versichern. Obendrauf kommt noch der Beitrag zur gesetzlichen Pflegeversicherung. 10 €), oft eingeschränkter Hilfsmittelkatalog, der nicht angepasst wird, häufig eingeschränkter Erstattungsumfang, Einweisung in die nächstgelegene geeignete Klinik, freie Krankenhauswahl, Privatklinik je nach Tarif möglich, meist Einbett- oder Zweibettzimmer, in wenigen Tarifen Mehrbettzimmer, Chefarzt, in wenigen Tarifen diensthabender Arzt, vollständige Kostenübernahme der Grundversorgung (z. Ihren Beitrag müssen Selbstständige allein stemmen. Bei Angestellten übernimmt der Arbeitgeber die Hälfte des Krankenversicherungsbeitrags. Das spart erheblich Beiträge. Wer prüft, ob ich über der Versicherungspflichtgrenze liege? Selbstständige können zwischen einem allgemeinen und einem ermäßigten Beitragssatz wählen, je nachdem, ob sie Anspruch auf Krankengeld haben möchten oder nicht. Ist der privat Versicherte aber sowohl über der Jahresarbeitsentgeltgrenze als auch der Hauptverdiener, muss das Kind entweder privat oder freiwillig gesetzlich versichert werden. Falls Sie selbstständig sind oder ein gutverdienender Arbeitnehmer, müssen Sie nicht in der gesetzlichen Krankenversicherung sein – Sie dürfen es aber. Sie müssen dafür nichts tun und in der Regel auch nicht nachweisen, wie lange Sie bereits in der GKV sind. Das ist in der Regel nicht ratsam. Wer wenig verdient, der zahlt auch wenig für die Krankenkasse. Ob Sie sich privat oder gesetzlich versichern sollten hängt wie erwähnt von der privaten und beruflichen Situation ab. Kann ich mich freiwillig gesetzlich versichern? Wer mit einer privaten Krankenversicherung liebäugelt, sollte sich deshalb sicher sein, dass er sich die steigenden Beiträge langfristig auch leisten kann. 1 SGB V und nach § 61 Abs. Während die gesetzlichen Krankenversicherungen durch die Anpassungen auf den medizinischen Fortschritt reagieren können, sind einige Tarife in der PKV auf den Status Quo beschränkt, zum Beispiel, wenn es eine abgeschlossene Liste gibt, welche Hilfsmittel (dazu zählen etwa Prothesen, aber auch Beatmungsgeräte) erstattet werden. Privatversicherte sind gern gesehene Patienten, denn Mediziner können über die PKV höhere Honorare abrechnen. 3a BVSzGs). 5 €, max. Wer mehr Leistungen als die gesetzlich vorgeschriebenen haben möchte, kann private Zusatzversicherungen abschließen. Vorher sammelte sie bereits journalistische Erfahrung in den Redaktionen von Frontal 21, der Berliner Zeitung und dem Online-Magazin politik-digital. Wenn Sie in der zweiten Hälfte Ihres Erwerbslebens zu 90 Prozent gesetzlich krankenversichert waren, dürfen Sie in die Krankenversicherung der Rentner. Kinder und Ehepartner ohne eigenes Einkommen sind beitragsfrei mitversichert. Für freiwillig Krankenversicherte gelten dieselben Kündigungsfristen wie für Pflichtversicherte. Schwerbehinderte, wenn sie selbst, ein Elternteil oder ihr Ehegatte in den vergangenen fünf Jahren mindestens drei Jahre gesetzlich versichert waren (die Krankenkassen können in ihrer Satzung eine Altersgrenze für den Beitritt in diesem Fall festlegen); Arbeitnehmer, deren Mitgliedschaft durch Beschäftigung im Ausland endete, falls sie innerhalb von zwei Monaten nach Rückkehr ins Inland wieder eine Beschäftigung aufnehmen; Rentner, die die Kriterien für eine Aufnahme in die, wenn die Voraussetzungen für eine Familienversicherung erfüllt sind oder. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Bricht Ihr Arbeitseinkommen um mehr als 25 Prozent im Laufe des Jahres ein, können Sie bei Ihrer Krankenkasse während des laufenden Jahres beantragen, dass sie Ihren Beitrag neu berechnet. Freiwillige Krankenversicherung – Für wen sie wirklich lohnt Eine freiwillige Versicherung bei einer gesetzlichen Krankenversicherung kann jeder abschließen, dessen Krankenversicherung bei einer gesetzlichen Krankenkasse beendet ist. Vor einem Eintritt in die PKV sollten Sie deshalb genau prüfen, ob Sie sich die Beiträge langfristig leisten können. In Deutschland bist Du entweder dazu verpflichtet, eine gesetzliche Krankenversicherung zu haben oder Du hast die Wahl, Dich bei einer solchen freiwillig zu versichern oder eine private Krankenversicherung … Was in den Bedingungen nicht steht, wird auch in Zukunft nicht bezahlt. Außerdem wird bei freiwillig Versicherten das gesamte Einkommen zur Berechnung des Beitrags herangezogen, nicht nur das Gehalt. Ehemalige Krankenversicherte, die in den fünf Jahren vor dem Ausscheiden 24 Monate gesetzlich versichert ware… Waren Sie vorher pflicht- oder familienversichert, brauchen Sie nichts zu tun, um in der GKV zu bleiben. Das gilt aber nur, solange jemand noch nicht 55 Jahre alt ist. Oder wir können messen, wie Sie die Website bedienen – natürlich anonym! Dieser deutliche Überhang der gesetzlichen Krankenversicherung liegt daran, dass es Aufnahmekriterien für die PKV gibt: Selbstständige, Freiberufler und Beamte können sich aufgrund ihres Status privat krankenversichern lassen, wobei die Höhe der Einkünfte keine Rolle spielt. Wie hoch ist der Beitrag in der freiwilligen Krankenversicherung? Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Können Privatversicherte den Anbieter wechseln? Dies ist in der Regel besonders dann relevant, wenn beide Ehepartner selbstständig beziehungsweise freiberuflich tätig sind. Von uns empfohlene Anbieter: IKK Classic und. Darauf wird entweder der allgemeine Beitragssatz in Höhe von 14,6 Prozent fällig oder ein verminderter Beitragssatz in Höhe von 14 Prozent. Nur zu Beginn einer selbstständigen Tätigkeit stützt sich die Krankenkasse bei der Beitragsberechnung auf Ihr geschätztes Einkommen. Unser Musterschreiben für den Tarifwechsel. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wenn Sie als freiwillig Versicherter in der GKV bleiben möchten, müssen Sie eine ausdrückliche Beitrittserklärung vorlegen. 1 SGB V und nach § 61 Abs. Damit können wir z. wenn Sie schon Abonnent sind. Liegt der privat versicherte Elternteil darüber, verdient jedoch weniger als der gesetzlich versicherte Elternteil, kann das Kind ebenfalls familienversichert werden. Zwar legen die Unternehmen einen Teil der Beiträge der Versicherten zurück. Wenn Sie wechseln könnten, aber nicht möchten, können Sie sich in einer gesetzlichen Kasse freiwillig versichern. Vorausgesetzt, Sie waren ausreichend lange bei einer gesetzlichen Kasse versichert. Während ihres Volontariats bei Finanztip hospitierte sie beim RBB Inforadio. Nicht jeder, der sich laut Gesetz privat versichern kann, sollte das auch tun. Die Entscheidung für die private Krankenversicherung ist eine Entscheidung fürs Leben, denn die Rückkehr in das Solidarsystem ist nicht einfach. Mit Zusatzleistungen und Wahltarifen greifen viele gesetzliche Kassen Leistungen auf, die sonst nur die privaten Versicherer bezahlen. Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Das ist die gesetzlich festgelegte Mindestgrenze. Anders als pflichtversicherte Rentner müssen Sie als freiwillig Versicherter auf alle Einnahmen Krankenversicherungsbeiträge entrichten. Personen, die nicht versicherungs­­pflichtig sind, können sich entweder freiwillig in der GKV versichern oder eine private Kranken­versicherung (PKV) abschließen. Mehr Leistungen sind nur durch einen Wechsel in einen anderen Tarif möglich. Viele private Krankenversicherungen bieten Tarife mit Selbstbeteiligung an, um den Beitrag zu senken. Zuvor hatte sie bereits bei ZDF-Wiso, dem RBB und der Stiftung Warentest Erfahrungen als Verbraucherjournalistin gesammelt. Annika Krempel war bis Januar 2018 Redakteurin im Team Versicherung und Vorsorge und ist nun als freie Mitarbeiterin unter anderem für Finanztip tätig. In welchen Fällen Sie pflichtversichert sind, also gar keine Wahl haben, ob Sie sich gesetzlich oder privat versichern wollen, erklären wir in unserem Ratgeber zur Krankenversicherungspflicht. Die private Krankenversicherung (PKV) lockt mit vielen Versprechen: So ermöglicht sie oft kürzere Wartezeiten für einen Termin beim Facharzt sowie die Behandlung durch hochbezahlte Spezialisten und mit den neuesten medizinischen Techniken. Dennoch … In der privaten Krankenversicherung ist die Suche ungleich komplizierter, und die Wahl des falschen Unternehmens und Tarifs kann auf Dauer teuer werden. Kinder versichern, wenn die Eltern unterschiedlich versichert sind. Daneben gibt es weitere ganz grundsätzliche Unterschiede zwischen beiden Systemen. Bei Service, Zusatzleistungen und Beitrag gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Krankenkassen. Ab dann bleiben Kunden privat versichert, selbst wenn sie Hartz IV beziehen. Entscheiden Sie sich für eine gesetzliche Kasse, werden Sie dort freiwillig versichert. Wir nutzen Cookies auf finanztip.de. Als freiwillig versichert gilt (vereinfacht gesagt) jeder, der aufgrund seines Einkommens oder seiner Tätigkeit von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung wechseln könnte. Die Höhe des Eigenanteils sollte allerdings gut überlegt sein, denn Sie können die Selbstbeteiligung in der Regel nur nach einer erneuten Gesundheitsprüfung senken. Anders sieht es für Sie als Arbeitnehmer aus, wenn Sie Ihren Arbeitgeber wechseln und dadurch über die Jahresarbeitsentgeltgrenze springen.