Versicherung

Warum Skipperversicherung?
 
Weil ...
 
  • ... Sie für Schäden, die Sie anderen Personen oder Sachen schuldhaft zufügen, grundsätzlich persönlich haften und zwar mit Ihrem ganzen gegenwärtigen und zukünftigen Vermögen.
  • ... Ihre Privat-Haftpflichtversicherung Haftungsansprüche aus Skipper- oder Crew-Aktivitäten nicht deckt.
  • ... Sie als Skipper auch gegenüber den Crewmitgliedern haften.
  • ... Haftungsausschlüsse gegenüber Crewmitgliedern, gegen Dritte (z.B. Pensionsversicherung des Geschädigten) u. U. nicht greifen.
  • ... Sie nicht wissen, in welchem Umfang auf einem fremden gechartertem Schiff tatsächlich Versicherungsschutz besteht. Sehr oft ist die Versicherungsleistung nur auf den Schiffswert beschränkt, was wegen der unbeschränkten persönlichen Haftung viel zu niedrig sein kann. Oft sind auch nur bestimmte aufgezählte Schäden gedeckt, so etwa nur Schäden bei Kollision etc. Sie haften aber für jeden Schaden.
  • ... Sie nicht wissen, ob überhaupt eine Haftpflichtdeckung besteht. Weil Sie nicht wissen, ob die Prämie rechtzeitig bezahlt wurde, was zur Folge haben kann, dass der Haftpflichtversicherer von der Leistung frei ist, und Sie dann überhaupt keinen Versicherungsschutz haben!
  • ... Schiffe, die unter ausländischer Flagge fahren, i.d.R. auch unter ausländischen Versicherungsbedingungen in der jeweiligen Landessprache versichert sind und dadurch die Beurteilung des tatsächlichen Versicherungsschutzes für Sie praktisch unmöglich ist.
 

 

Warum Skipper-Unfallversicherung?
 
Weil ...
 
  • ... sie ohne Rücksicht auf eigenes oder fremdes Verschulden gemäß den Versicherungs-Bedingungen Unfallkosten für Invalidität und vorübergehende Unfallfolgen deckt.
  • ... die Haftpflichtversicherung nicht greift, wenn kein Verschulden vorliegt.
  • ... die Haftpflichtversicherung nicht greift, wenn zwar Verschulden vorliegt, es sich bei dem Geschädigten aber um ein Familienmitglied handelt.
  • ... Unfälle ein Vermögen kosten können, wenn Sie die Haftpflicht anderer (Ausland!) praktisch nicht in Anspruch nehmen können.
  • ... bei Invalidität die finanziellen Folgen von existenzieller Bedeutung sein können.
  • ... herkömmliche Unfallversicherungen bei “gefahrengeneigten Sportarten“ (zu denen Hochseesegeln gehört) unter Umständen nicht leisten.
  • ... herkömmliche Unfallversicherungen oftmals nur dann bezahlen, wenn tatsächlich ein Unfall passiert.
  • ...  bei herkömmlichen Unfallversicherungen die vorgesehenen Bergekosten von nur wenigen Tausend Euro für die Blauwassersegler viel zu gering sein können.

 

Warum eine Skipper-Rechtsschutzversicherung?
 
Weil ...
 
  • ... Recht haben eine Sache ist, Recht bekommen aber eine andere.
  • ... Rechtsstreitigkeiten im Ausland sehr teuer werden können.
  • ... Rechtsanwaltskosten in verschiedenen Ländern auch dann von Ihnen zu bezahlen sind, wenn Sie den Prozeß gewinnen.
  • ... es sein kann, dass nicht nur der Skipper, sondern auch die ganze Crew oder nur ein einzelnes Crewmitglied verklagt wird oder berechtigt klagen will.

 

Warum eine Charterrücktrittversicherung?
  • Wenn der Skipper den Chartertörn z.B. wegen eigener oder Krankheit eines Familienmitgliedes nicht antreten kann und deshalb der Törn nicht stattfinden kann, werden die für Skipper und Crew anfallenden Kosten bezahlt*.
  • Wenn ein Crewmitglied den Chartertörn z.B. wegen Krankheit oder Krankheit eines Familienmitgliedes nicht antreten kann, so werden die für das Crewmitglied anteiligen Kosten bezahlt*.
  • Wenn der Skipper ausfällt, kein entsprechender Ersatz beschafft werden kann und deshalb der Törn vorzeitig abgebrochen werden muss, so werden die Kosten für den nicht genutzten Teil der Charterung ersetzt, falls eine Weitervercharterung nicht möglich ist*.
  • Wenn zwei Personen gemeinsam gebucht haben und eine ausfällt, kann auch die zweite zurücktreten*.
  • Gedeckt sind die Kosten für die Charter und die Flüge (sofern im Antrag angegeben)*.
*Unter Abzug des jeweiligen Selbstbehaltes.