Yachtcharter an der Spanischen Küste

Im Norden lockt der Golf von Biskaya (spanisch Golfo de Vizcaya), der sich von der Nordküste Spaniens (Galicien) bis zur Westküste Frankreichs (Bretagne) erstreckt. Das anspruchsvolle Segelrevier ist für starke Stürme und sehr starken Seegang bekannt. Yachtcharter an der spanischen Küste
In den nordspanischen Regionen herrscht die typische, atlantische Westwindlage vor, die auch schon mal heftigen Seegang mit sich bringt. Das atlantische Klima zeichnet sich durch kühlere Temperaturen im Sommer und wärmere und feuchtere Winter aus.
Yachtcharter im Golf von Biskaya zählt zu den anspruchsvollsten Segelerfahrungen überhaupt. Starke Stürme und schwierige Segelbedingungen zwingen zur guten Vorbereitung des Törns und zur ständigen Wachsamkeit auf See.
Im süden Spaniens wartet die zwischen 15 und 45 KM breite Straße von Gibraltar auf die Erkundung mit dem Segelboot. Sie trennt Spanien und Afrika und ist benannt nach dem Felsen von Gibraltar, der sich an der Südspitze der Iberischen Halbinsel befindet. Die Meerenge hat eine lange historische Geschichte und war schon immer von hoher geopolitischer Bedeutung. Einst von den Karthagern zur Kontrolle des Handels im Mittelmeerraum blockiert, folgten in den Jahrhunderten danach noch die Spanier und auch die Mauren. Zuletzt nutzten die Briten Gibraltar als militärischen Stützpunkt.
Die Straße von Gibraltar wird täglich von hunderten von Schiffen gequert und ist somit eine der meistbefahrenen Wasserstraßen der Welt.
Yachtcharter an der spanischen Küste
Wind und Wetter
Der Wasserstand des Mittelmeeres ist ca 1,4 Meter niedriger als im Atlantik. Das Wasser strömt also stets ostwärts. Die hierdurch entstehende Strömung kann noch zusätzlich vom vorherrschenden Westwind angeheizt werden. Zusätzlich entsteht durch die enge Strasse noch eine Düsenwirkung die den Wind bekräftigt.
In Gibraltar haben Sie die Wahl zwischen 3 Marinas:
Marina Bay, Ocean Village and Queensway Quay Yachtcharter an der spanischen Küste
 

 

Yachtcharter an der Küste Kataloniens ist seglerisch sehr reizvoll. Die Region bietet abwechslungreiche Künstenformationen und zahlreiche Buchten, mit flachen und weiten Sandstränden die in Kiefernwälder eingehüllt sind. Im Zusammenspeil mit dem meist rötlich-braunen Felsgestein ergibt sich eine prächtige Landschaftskulisse. Yachtcharter an der spanischen Küste
Doch durch die recht starke Besiedlung der Region ergeben sich auch viele verbaute Küstenabschnitte, durch die die unberührten kleinen Buchten imemr weniger werden. Andererseits sorgen die vielen kleinen, romantische Städtchen mit verwinkelte Altstädten und einer Fülle von geschichtsträchtigen und antiken Baudenkmäler für Abwechslung und interessanten Landgängen.
Im Südwesten grenzt Katalonien an die Region Valencia.
 
Wind und Wetter
In Katalonien herrschen heisse, trockene Sommer und milde, regenreiche Wintern. Die wichtigsten Winde beim Yachtcharter in Katalonien sind der Tramontana und Garbi. Bei dem Garbi handelt es sich um den schwach wehenden Schönwetterwind. Der Tramontana ist ein von den Pyrenäen herunterblasender Starkwind der oft Sturmstärke erreicht und eher in den Wintermonaten auftaucht. Ansonsten herrscht die übliche Landwind-Seewind-Zirkulation vor. Yachtcharter an der spanischen Küste
 

 

Yachtcharter in der Region Valencia hat nicht nur wegen der Stadt Valencia seine Reize.
Im Norden begrüßen einen die Hügel und Berge, die bis dicht an die Küste auslaufen und oft in Kiesstränden enden. Um die Stadt Valencia öffnet sich dann die Ebene und die Berge treten zurück. Um die Stadt Alicante im Süden wird die Küste dann wieder felsig und die Gebirge laufen wieder bis nah an das Meer heran. Yachtcharter an der spanischen Küste
Im März feiert man in vielen Orten die Fallas, vor allem in der Provinz Valencia. Im März wird in Castellón die Magdalena gefeiert. Alicante ist für die im Juni gefeierten Hogueras de San Juan berühmt.
Yachtcharter an der spanischen Küste
Wind und Wetter
In Region Valencia herrscht das Mittelmeerklima vor. Heiße, trockene Sommer wechseln sich mit milden, regenreichen Wintern ab. In sehr abgeschwächter Form erreicht mitunter der Mistral die Region. Wo die Berge an die Küste herantreten, kommt es zur üblichen Landwind-Seewind-Zirkulation, ansonsten herrscht oft Flaute.